Geschichte der Homepage-AG

Die Geschichte der Homepage AG beginnt im Schuljahr 1997/1998. Herr Ertner, der bis heute der Leiter dieser AG ist, kam damals auf die Idee, für die Schule durch Schüler eine Homepage zu erstellen. Nach einigen Vorarbeiten und Gesprächen gründete er die Homepage AG, an der zuerst nur Schüler der Jahrgangsstufe 11 beteiligt waren. Von diesen Schülern konnte jedoch zunächst niemand HTML, von anderen Gestaltungssprachen oder Designideen ganz zu schweigen. Selbst der Leiter hatte noch keine Ahnung von diesen Möglichkeiten. Alles was zur Verfügung stand, war ein simples Homepageprogramm von T-Online, dessen Möglichkeiten selbst nach damaligen Maßstäben äußerst gering waren. Durch dieses Programm waren wir also sehr eingeschränkt.

Auf dem “Schnuppertag” im Januar 1998 fragte ein Elternteil, warum die Homepage nicht ohne Editor nur in HTML geschrieben werde. Da Herr Ertner nicht einmal wusste, was das ist, kaufte er sich ein Buch über diese Programmiersprache. Schnell fingen auch die Schüler an, diese Sprache zu lernen. Einzelne beschäftigten sich zusätzlich mit JavaScript oder CSS. Herr Ertner erwarb die Domain gymnasium-mariengarden.de, immer mehr nahm unsere Seite Formen an. Auch an der Schule und unter den Ehemaligen sprach sich schnell herum, dass unsere Schule im Internet vertreten ist und die Besucherzahlen schnellten nach oben. Auch offizielle Informationen und Termine wurden immer mehr im Internet veröffentlicht. Als die Gründungsmitglieder in die Jahrgangsstufe 13 kamen und mehr und mehr begannen, sich auf ihr Abitur vorzubereiten, bestand das Problem Nachwuchs für die AG zu finden. In schlechten Zeiten waren nur noch zwei Schüler am Projekt beteiligten. Also machte Herr Ertner Werbung in seinen Physik/Informatik Kursen in den Jahrgangstufen 9 und 10. Im Schuljahr 2003/2004 arbeiten aktuell 14 Schüler der Klassen 8 bis 11 immer Freitags in der 7. und 8. Stunde in der AG mit.

Der Raum und die Hardware waren anfänglich sehr bescheiden. Es gab gerade mal einen Rechner der einen Internetanschluss hatte und nur 3 moderne PCs standen zur Verfügung. Damals wurde dieses Projekt noch als verrückt bezeichnet. Heute ist die Situation ganz anders. Dank des Engagements vor allem von Herrn Reifert gelang es, mit Hilfe der Gelder des Fördervereins und des Landes die Ausstattung den heutigen Notwendigkeiten immer mehr anzupassen. Nicht nur dass der Informatikraum mit dem Schulumbau in das Dachgeschoss zog und erheblich größer wurde, es ist auch bessere Hardware vorhanden.

Der Informatik Raum besitzt jetzt 22 vernetzte Rechner der GHz-Klasse, die über eine moderne Netzwerkstruktur mit einem Server und einem Router alle über einen Internetzugang verfügen. Während der Server und Router mit einem einfachen LINUX System arbeiten, steht auf den Schülerrechnern seit den Weihnachtsferien 2003 Windows XP Professionell zur Verfügung. Inzwischen ist als Kontroll- und Instruktionssoftware MasterEye 6.0 installiert, so dass auch beim Arbeiten großer Schülergruppen eine Kontrolle und Überprüfung des Geleisteten möglich ist. Auf allen Rechnern stehen Entwicklungsumgebungen wie C# oder DELPHI zur Verfügung, als Office Pakete stehen OpenOffice und das entsprechende Microsoftprodukt zur Verfügung. Außerdem Nachschlagewerke, die Mathematiksoftwarepakete DERIVE 5 und CABRI Geometrie II+.

Für die Zukunft steht eine Erweiterung der Anzahl der Schülerarbeitsplätze des Raumes zu erwarten, verbunden mit der Möglichkeit, den Raum aufzuteilen, so dass 2 Schülergruppen unabhängig voneinander an den Rechnern arbeiten können.

Der Förderverein der Schule hat alle Entwicklungen immer massiv unterstützt, aber ohne die Hardwarekenntnisse von Herrn Reifert und allen beteiligten Schülern, dem organisatorischen Schwung von Herrn Ertner und das Engagement aller Schüler wäre vieles wahrscheinlich auf der Strecke geblieben.

Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen, wenn sie Interesse am Internet, am Gestalten von Homepageseiten und der Arbeit mit und in der Gruppe haben. So geht die Arbeit der Homepage AG immer weiter voran – sie macht immer noch so viel Spaß wie zu ihren Gründungszeiten…

Privates Gymnasium der Oblatenmissionare