Känguruwettbewerb

Die Mariengardener Preisträger 2018 freuen sich zusammen mit den Mathematiklehrern Benno Ohters, Gottfried Mainz und Stephan Hansmann.

Na, wenn das kein gutes Omen ist – zwei Wochen vor der Fußball-WM: Erstmals in fast 20 Jahren Känguruwettbewerb in Mariengarden hat eine Schülerin den Titel „Längster Kängurusprung“ für die längste ununterbrochene Kette richtig hintereinander gelöster Aufgaben erfolgreich verteidigt: Inga Eskes (Klasse 6b) hatte schon im Vorjahr den begehrten T-Shirt-Sonderpreis gewonnen.

 

Der wurde wegen der hohen Teilnehmerzahl gleich zweifach vergeben: auch an Amke Janssen (Klasse 5b).

Das Känguru, das Känguru, das macht den Beutel auf und zu“ –

Das „Känguru der Mathematik“ hat dabei in der vergangenen Woche seinen Beutel auch für weitere Schüler weit aufgemacht:

Maher als zwei Dutzend Preisträger konnten in einer großen Pause auf dem Schulhof in Burlo beglückwünscht und prämiert werden. Sie hatten bei dem jährlich weltweit ausgetragenen Knobelwettbewerb mit dem hüpfenden Namenspatron in diesem Jahr besonders viele richtige Antworten gewusst und bekamen nun Bücher, Spiele oder Experientierkästen überreicht, die die Humboldt-Universität in Berlin als Veranstalter des deutschen Wettbewerbszweiges nach Mariengarden geschickt hatte.

 

Die höchste Gesamtpunktzahl erreichte Luisa Nienhaus (Klasse 9).

Alle anderen über 300 Teilnehmer erhielten nicht nur eine Urkunde, sondern das Spiel „Pentomino“ als kleinen Erinnerungspreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.