Mehr daraus gemacht!

Schüler und Lehrer erwirtschaften über 10.000€  für Indische Partnerschule!

Was haben Schüler in den letzten zwei Jahren nicht schon alles auf die Beine gestellt: Sie haben für Adventsbasare gebastelt, haben indisch gekocht und getanzt, sind zusammen Tausende Kilometer weit durchs Venn gejoggt und einige haben auf Reisevorträgen von ihren persönlichen Begegnungen und Eindrücken von dem oft schwierigen und dennoch fröhlichen Leben rund um die Schulen des Oblatenordens in Ostindien erzählt, die so fern und plötzlich doch so nah und real waren.

Und doch gehen dem Indienteam am Gymnasium Mariengarden die Ideen nicht aus. Jüngstes Beispiel: die Aktion „Mach mehr draus!“. Angeregt wurde sie von der biblischen Erzählung, in der ein reicher Mann seinen Knechten „Talente“ (eine antike, extrem wertvolle Währungseinheit) zur Verwaltung übereignet und es einigen mit Mut und Geschick gelingt, diesen Besitz zu vermehren.

Im Sinne dieser Geschichte, auf die das heutige Wortverständnis im Sinn von „Begabung“ zurückgeht, bekamen die verdutzten Schüler und Lehrern vor Weihnachten prompt 5 Euro bares Geld in die Hand mit der Bitte, mit kreativen Ideen und den eigenen Talenten an der Vermehrung des Geldes mitzuwirken. Und viele ließen sich das nicht zweimal sagen: Da wurde gebacken, gebastelt und verkauft; Sammeldosen gingen durch Verwandtschaft und Nachbarschaften; Schüler machten Straßenmusik mitten in der Borkener Innenstadt: Die Liste der Einfälle war lang, der Ertrag in Einzelfällen geradezu spektakulär.

Wenn sich im Sommer wieder eine Schüler-/Lehrergruppe (auf eigene Kosten) auf den Weg nach Indien macht, soll jeder Cent der Aktionen direkt an die Oblatenschulen übergeben werden. „Wenn wir tatsächlich 20.000€ zusammenbekämen, könnte gemeinsam mit dem Geld, das wir im letzten Jahr mitgebracht haben, in Tallapudi schon bald ein komplettes neues Stockwerk mit Klassenräumen gebaut werden! Das würde die Situation dort deutlich verbessern“, steckt Initiator und Lehrer Christian Reisener die Zielmarke fest.

Jetzt nach dem Kassensturz zeigt sich: Die Chancen stehen nicht schlecht: Stolze 9.400 € hat allein diese Aktion eingebracht, 880 € der Adventsbasar; weitere 1.300 € haben Spender seit Beginn dieser Aktion direkt auf das Spendenkonto für diesen Zweck überwiesen. „Wir danken allen, die sich an vielen kleinen Stellen für das Projekt eingesetzt und großzügig gezeigt haben, und hoffen, dass wir dann vielleicht im nächsten Jahr erleben, zeigen und berichten können, wie aus einem zunächst fernen Traum tatsächlich Realität geworden ist!“, möchte Reisener möglichst bald den Erfolg auch daheim konkret sichtbar machen.

Bis dahin steht mit der Marathon-Aktion „Run-for-India“ (die BZ berichtete) bereits die nächste Aktion bevor.

Spendenkonto: Missionsprokur, Stichwort: Indienprojekt Schule. IBAN: DE30 4286 1387 0003 1448 01 BIC: GENODEM1BOB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.