Jugendgeschichtspreis Westmünsterland

Die Gesellschaft für historische Landeskunde des westlichen Münsterlandes (GhL) verleiht jedes Jahr den Jugendgeschichtspreis Westmünsterland. Dabei werden bemerkenswerte Facharbeiten, die sich mit Themen der geschichtlichen und geographischen Landeskunde des Westmünsterlandes beschäftigen, ausgezeichnet.

Im November des vergangenen Jahres wurde dieser Preis bereits zum elften Mal vergeben. Dabei wurde Sophia Hillenbrand für ihre Facharbeit, in der sie die heutige Flüchtlingssituation im Westmünsterland mit der nach dem Zweiten Weltkrieg verglich, mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Anhand verschiedener Gesichtspunkte stellte sie sowohl Parallelen als auch Unterschiede fest. Besonders gelobt wurde sie dabei für ihre strukturierte Vorgehensweise bei diesem anspruchsvollen Thema, ihre angemessene Sprache sowie ihr klares und überzeugendes Fazit.

Sophia wurde im Rahmen einer kleinen Feier in der Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Westmünsterland in Ahaus ausgezeichnet. Neben einer Urkunde und Büchern erhielt sie auch einen Geldpreis, den die Sparkasse Westmünsterland gestiftet hatte. Überreicht wurden die Preise von Landrat Dr. Kai Zwicker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.