Friedenskonzert zur 250-Jahrfeier der „Burloer Konvention“

Am 19. Oktober 1765 unterzeichneten die Delegationen aus dem Herzogtum Geldern und dem Fürstbistum Münster im Kloster Mariengarden die „Burloer Konvention“. Mit diesem Grenzvertrag, der 1766 in Kraft trat, wurde die Staatsgrenze zwischen dem Herzogtum als Provinz der Vereinigten Niederlande und dem Fürstbistum endgültig festgelegt. Die damals getroffenen Regelungen haben im Wesentlichen bis heute Bestand. Der Vertrag von Burlo macht Mut. Er zeigt, dass vereinbarte Grenzen nicht trennen, sondern Menschen miteinander verbinden können. Der Grenzvertrag bildet die Basis für das heute gute nachbarschaftliche Miteinander beiderseits der Grenze. Das Friedenskonzert soll für die Grenzregion Achterhoek – Kreis Borken einen weiteren Impuls geben, in Zukunft noch stärker grenzüberschreitend zu denken, zu fühlen und zusammenzuarbeiten. Und wie kann man diesen Gedanken besser formulieren als in der Sprache der Musik, die überall verstanden wird?

Das Friedenskonzert findet am Freitag, dem 20. Mai ab 19:30 Uhr im Forum Mariengarden statt. Auf dem Programm stehen Werke von Barber, Bach, Mozart und Respigh, es spielt das Kammerorchester arcata stuttgart unter Leitung von Patrick Strub. Die Solistin Tanja Becker-Bender gewann bereits höchste Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerbenund spielte unter Dirigenten wie Kurt Masur und Gerd Albrech mit Orchestern wie dem Tokyo Philharmonic Orchestra, Jerusalem Symphony Orchestra und dem English Chamber Orchestra.

Der Eintritt kostet 18 €, erm. 16 € (Vorverkauf 16 € / 14 €), Schüler/Stud. 5 €. Der Vorverkauf erfolgt über das Gymnasium Mariengarden (Frau Tegeler T: 02862/5891-12), die Sparkasse Westmünsterland, Filiale Burlo und die VR-Bank Westmünsterland, Filiale Burlo sowie das Musikhaus Senft, Borken. Restkarten werden an der Abendkasse verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.