Magna cum laude

Engagiert ging es zur Sache: Mit seiner Teilnahme am Bundeswettbewerb hatte sich Friedrich Höing (9b) einiges vorgenommen. Das Thema „Reisen in der Antike“ wollte behandelt werden. Und so informierte er sich: Wie gelangte man früher von einem Ort zum anderen? Welche Hilfsmittel und Routen standen den Römern zur Verfügung? Welche Gefahren erwarteten sie? Darüber hinaus erarbeitete er sich speziell auf das Thema abgestimmtes Vokabular, übersetzte Beispieltexte verschiedener Autoren und trainierte das betonte Lesen. Auch ein gemeinsamer Familienausflug zum Archäologischen Park Xanten gehörte zu seiner Vorbereitung. Einen ganzen Prüfungstag absolvierte er mit Aufgaben zum Hörverstehen, Übersetzen, Fragen zu grammatischen Phänomenen und zur Kulturgeschichte. Mit seinem beachtlichen Einsatz bewies er entgegen der Aussage Senecas: Non scholae, sed vitae discimus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.