88 Abiturienten entlassen

„Heute geht es um die (das) Abi-Tür 2014“, präsentierte Jahrgangsstufenleiterin Ulrike Hölting den Absolventen, ihren Familien und Lehrern ihr letztes Tafelbild für diesen Jahrgang: eine offene Tür.

Am Bild der Tür zeigte sie mal heiter, mal nachdenklich, mal augenzwinkernd an Anekdoten der letzten Jahre auf, welche Türen im wörtlichen und im übertragenen Sinne die frischgebackenen Abiturienten im Laufe ihres (Schul-)Lebens bereits durchschritten hätten. Mit einem „individuellen Code“, der Punktzahl im Abitur, habe schließlich die Abi-Tür geöffnet werden können, die „Schlüssel“-Kompetenzen für weitere Türen im Leben hielten die jungen Absolventen nun in der Hand.

Ein stimmungsvoller und feierlicher Dankgottesdienst in der Klosterkirche hatte zuvor den gemeinsamen Vormittag eröffnet. Gedanken an Karriere, Studium und Materielles bestimmten nun zumeist die Prioritätenliste der Absolventen, vermutete Schulseelsorger P. Stephan Möllmann OMI. in seiner Predigt, gab dann aber zugleich an einem praktischen Experiment zu bedenken: „Familie, Freunde, der Glaube an Gott: Bildet zunächst aus den wirklich wichtigen und großen Dinge im Leben ein tragfähiges Fundament, bevor ihr das Leben mit anderem anfüllt!“

In der anschließenden Feierstunde, die von Lea Spangemacher musikalisch eröffnet wurde, spannte Elternvertreterin Frau Alstede den Gedanken vom Abiturausruf „Geschafft!“ bis zum aufmunternden „Ihr schafft das!“ mit Blick auf nun bevorstehende Herausforderungen für jeden Einzelnen. Einen Rückblick auf die Entwicklung, Sorgen und Freuden der Kinder und auch ihrer Eltern in insgesamt 624 Wochen Schule verband die stolze Mutter mit einem Dank an die Lehrer und die Schulleiter.

Diesem Dank schlossen sich später auch die Jahrgangsstufensprecher Jaqueline und Lutz Schlüter an, die mit einem ganzen Bündel lustiger Erinnerungen an 8 Jahre Mariengarden oft die Lacher auf ihrer Seite hatten. Sie erinnerten außerdem noch einmal liebevoll an ihre Mitschülerin Hannah Wübbels, die 2011 nach langer Krankheit verstorben war.

Vor der abschließenden Zeugnisübergabe beglückwünschte auch Schulleiter Michael Brands die Abiturienten, sprach Ihnen Mut für kommende Lebensentscheidungen zu; Mut auch, Fehler zu begehen, aus ihnen zu lernen und letztlich Gutes erwachsen zu lassen.

Neben der Preisverleihung an einzelne Schüler für herausragende Ergebnisse in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern und der Überreichung der internationalen Cambridge-Sprachzertifikate wurde Theresa Ciroth als Jahrgangsbeste geehrt.

Am Abend wurde die Feier, die mit einem Sektempfang ausklang, mit dem traditionellen Abiturball im Haus Terhörne in Südlohn fortgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.