Erfolg bei “Jugend forscht”

Mit einem ersten Platz bei diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Marl kehrte am Wochenende Jonas Ipe zurück nach Ramsdorf. Der siebzehnjährige Schüler des Gymnasiums Mariengarden beeindruckte die Jury mit einer kreativen Arbeit über die Auswirkungen von Boilies auf das Algenwachstum im Pröbstinger See. Der moderne Angler benutzt nicht mehr Würmer, sondern kleine Teigklöße mit hochwertigem Proteinkonzentrat, die Boilies. Jonas, der seit fünf Jahren im Borkener Fischereiverein am Pröbstinger See angelt, hatte sich gefragt, inwieweit der Eintrag dieser organischen Masse durch die Sportangler die Wasserqualität und damit das Algenwachstum beeinflussen. In einem aufwändigen Modellversuch experimentierte er mit verschiedenen Konzentrationen von Boilies, untersuchte chemisch die Wassergüte und bestimmte diverse Algen. Unterstützt wurde er dabei von seiner Lehrerin Ulrike Hölting und von Frau Ansorge, einer Mitarbeiterin der Kläranlage Borken, die es ihm ermöglichte, diverse Untersuchungen im dortigen Labor durchzuführen. Als Fazit lässt sich festhalten, dass die Verwendung von Boilies zu einem vermehrten Algenwachstum und damit zu einer Veränderung des Ökosystems See führen. Der erste Platz berechtigt Jonas nun, die Arbeit auch auf dem NRW-Landeswettbewerb „Jugend forscht“ im April bei den Bayer-Werken in Leverkusen vorzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.